Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

UNIDO - Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung

Landschaft um die Siedlung Yeha.

Landschaft um die Siedlung Yeha., © Irmgard Wagner/Orient-Abteilung des DAI

Artikel

UNIDO - Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung

Die UNIDO wurde 1966 als VN-Organisation für industrielle Entwicklung gegründet. Die derzeit 169 Mitgliedstaaten der UNIDO versammeln sich alle zwei Jahre zur Generalkonferenz. Zwischen den Generalkonferenzen tagen die beiden anderen Aufsichtsorgane, der Rat für industrielle Entwicklung (Industrial Development Board - IDB) und der Programm- und Haushaltsausschuss (Programme and Budget Committee - PBC). Deutschland ist seit der Umwandlung der UNIDO in eine Sonderorganisation (1985) Mitglied aller Entscheidungsorgane der UNIDO.


Die Organisation konzentriert sich darauf, Entwicklungsländer beim Aufbau einer nachhaltigen und umweltgerechten Wirtschaftsstruktur zu unterstützen.


Die Generalkonferenz der UNIDO beschloss 1997 - vornehmlich auf Initiative Deutschlands und der EU - eine umfassende Organisationsreform mit einem Strategiepapier für prioritäre Aufgaben und einer vereinfachten Verwaltungsstruktur. Aufbauend darauf verabschiedete die Generalkonferenz der UNIDO 2013 mit der "Lima-Erklärung" eine weitere Fokussierung des Mandats auf inklusive und nachhaltige industrielle Entwicklung ("Inclusive and Sustainable Industrial Development, ISID").


Diese Prioritäten sind die Bereitstellung von technischer Hilfe vor allem in drei Bereichen: Klein- und Mittelstandsförderung, Umwelt-/Klimaschutzaktivitäten und Handelsförderung durch Kapazitätsaufbau (u.a. Unterstützung bei der Einhaltung von Normen und Standards).

UNIDO ist Durchführungsorganisation für Projekte des Montreal-Protokolls (Klimaschutz) und des Globalen Umweltfonds (GEF).


Deutschland, seit 1966 Mitglied der Organisation, wirkt in enger Abstimmung mit seinen europäischen Partnern aktiv an der programmatischen und inhaltlichen Arbeit der UNIDO mit.


Nach Japan und China ist Deutschland der drittgrößte Beitragszahler der Organisation, deren regulärer Haushalt für das Biennium 2018/2019 rund 137 Mio. Euro beträgt. Der deutsche Anteil hieran beläuft sich auf 10,7 % und entspricht einem Jahresbeitrag von etwa 7,06 Mio. Euro.


Erreichbarkeiten UNIDO:


UNIDO im World Wide Web:

Website UNIDO


Informationen des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ):

Multilaterale Zusammenarbeit

Terminkalender der UNIDO

Der aktuelle und kommentierte Veranstaltungsplan der VN-Organisation für industrielle Entwicklung:

Terminplan der UNIDO


nach oben