Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Auch Wien feiert die französisch-deutsche Freundschaft

Botschafter Küntzle, Botschafter Falconi

Botschafter Küntzle, Botschafter Falconi, © Deutsche Botschaft Wien

Pressemitteilung

22. Januar 2019: Zum 56. Jahrestag des Élysée-Vertrags haben der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel in Aachen einen ergänzenden Vertrag unterzeichnet, um die Zusammenarbeit Frankreichs und Deutschlands noch stärker auszubauen. Ziel des sogenannten Aachener Vertrags ist die Vereinbarung einer neuen Qualität bilateraler Zusammenarbeit, mit der sich Frankreich und Deutschland gemeinsam auf die europa-, außen-, sicherheits-, gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Herausforderungen der Zukunft einstellen.

Botschafter Falconi, Botschafter Küntzle
Botschafter Falconi, Botschafter Küntzle© Ständige Vertretung

Botschafter Küntzle: „France and Germany jointly declare their willingness to face the challenges of the 21st century“

Auch bei der Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen und internationalen Organisationen in Wien wurde die deutsch-französische Freundschaft gefeiert. Gemeinsam mit dem französischen Botschafter Jean-Louis Falconi lud der deutsche Botschafter Gerhard Küntzle in seine Residenz zu einem Empfang ein, der sich mit über 100 Gästen hoher Resonanz erfreute. Empfangen wurden neben Repräsentantinnen und Repräsentanten anderer Vertretungen auch Vertreterinnen und Vertreter der internationalen Organisationen in Wien, darunter Lassina Zerbo, Exekutivsekretär des CTBTO-PTS (Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty Organization), und Najat Mokhtar, stellvertretende Generaldirektorin der IAEO (International Atomic Energy Agency).

Exekutivsekretär Zerbo; Botschafter Md. Abu Zafar, Bangladesch; Botschafter Küntzle; Botschafter Falconi
Exekutivsekretär Zerbo; Botschafter Md. Abu Zafar, Bangladesch; Botschafter Küntzle; Botschafter Falconi© Ständige Vertretung


Korrespondierend mit der Zielsetzung des Aachener Vertrags betonte Botschafter Gerhard Küntzle in seiner Rede auch für den Wiener Standort der Vereinten Nationen den Entschluss, die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gemeinsam anzugehen: „France and Germany jointly declare their willingness to face the challenges of the 21st century. The new treaty also stands for the preservation of a value and rules-based multilateralism, and it responds to the changes of our societies. It also recalls the Franco-German common responsibility to build a sovereign, united and democratic Europe.“


Rede von Botschafter Küntzle und Botschafter Falconi


Informationen des Auswärtigen Amts



Botschafter Küntzle, deutsch-französischer Empfang
Botschafter Küntzle, deutsch-französischer Empfang© Ständige Vertretung



Botschafter Falconi, Botschafter Küntzle
Botschafter Falconi, Botschafter Küntzle© Ständige Vertretung


Botschafter Küntzle, Botschafter Falconi und Mitarbeiter der Vertretungen Frankreichs und Deutschlands
Botschafter Küntzle, Botschafter Falconi und Mitarbeiter der Vertretungen Frankreichs und Deutschlands© Ständige Vertretung

nach oben